A4: Transporter kracht ungebremst in Schilderwagen

Offenbar Sekundenschlaf hat am Mittwochvormittag auf der BAB 4 zu einem Auffahrunfall geführt, bei dem Sachschaden von rund 40.000 Euro entstand. Ein 58-Jähriger war ersten Angaben nach am Steuer seines Mercedes Sprinters von der Müdigkeit übermannt worden. Der Transporter geriet auf den Standstreifen und prallte kurz vor der Rastanlage Oberlausitz-Nord nahezu ungebremst auf ein Wartungsfahrzeug der Autobahnmeisterei. Der Schilderwagen, der an dem Sprinter der Straßenwärter hing, wurde durch die Wucht der Kollision abgerissen und auf ein angrenzendes Feld geschleudert. Dabei wurde die Heckpartie des Wartungswagens eingedrückt. Der 60-jährige Mitarbeiter der Straßenmeisterei befand sich zu dem Zeitpunkt nicht in dem Fahrzeug. Auch an dem Verursacherwagen entstand erheblicher Sachschaden. Beide Transporter und den zerstörten Anhänger nahmen Abschleppdienste an den Haken. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die weiteren Ermittlungen zum Verdacht der Gefährdung des Straßenverkehrs führt der Unfalldienst der Polizeidirektion