Älter werden, nein Danke!

30

Wagen wir einen kleinen Zeitsprung in die Zukunft. Sie sind etwas älter geworden, sind nicht mehr körperlich so beweglich aber geistig noch top fit. Sie stehen im Schlafanzug am Fenster Ihres Zimmers und blicken in die weiter Ferne. Am Horizont geht gerade die Sonne auf. Ihre Gedanken sind bei Ihren beiden Kindern, welche in der digitalen Welt Karriere gemacht haben und sehr gutes Geld verdienen. Sie sind sehr stolz auf sie. Sie kommunizieren mit Ihren Kindern regelmäßig via der neusten Google Brille oder mit einer hoch modernen Kommunikationstechnologie. Gerne hätten Sie Ihre Kinder mal wieder real gesehen, die Beiden in den Arm genommen und einfach mal nur gedrückt und festgehalten. Seit dem letzten Mal sind Jahre vergangen. Das bedrückt Sie, macht Sie traurig. Tränen kullern über Ihr Gesicht.
Es klopft an der Tür und Zora Ihre Pflegekraft betritt den Raum. Sie begrüßt Sie freundlich, geht zum Fenster, öffnet es. Frische Luft strömt herein. Darauf macht Zora Ihr Bett, richtet das Frühstück, schenkt Ihnen frischen Orangensaft nach und reicht Ihnen Ihre Medikamente. Mit einem kurzen Smalltalk über Wetter und Sport verabschiedet sich Zora wieder und verlässt den Raum. Die Tränen in Ihrem Gesicht hat Zora nicht gesehen. Denn Zora ist krank. Zora leidet an humaner Inkompetenz. Zora ist ein Roboter. Zukunft oder Realität?

Anzeige

Realität. Zora ist im Jahr 2016 auf der Pariser Gesundheitsmesse vorgestellt worden. Werden wir künftig von Roboter gepflegt oder gar operiert? Diese Frage muss mit einem ganz klaren „JA“ beantwortet werden. Gemäß einer Studie der Porsche Consulting Group aus dem Jahr 2017 gaben 41% der Befragten an, sich vorstellen können, von einem Roboter operiert zu werden. Roboter operieren wesentlich genauer als jede Menschenhand. Noch höher ist die Zahl im Pflegebereich. Dort ergab die Studie das 56% der Befragten angaben, sich auch von einem Roboter pflegen zu lassen. Das erstaunt nicht. In Baden-Württemberg und NRW zum Beispiel geht die Rechtsprechung davon aus (Urteil des OVG NRW vom 03.07.2009-12 A 2630/70), dass ein Pflegeheim mit bis zu 50, ich wiederhole 50, zu pflegenden Personen nachts von einer Pflegefachkraft betreut werden darf. Nicht auszudenken was passiert, wenn nachts während der Pfleger auf der Toilette verweilt, ein Notfall eintritt oder gar zwei Notfälle zur gleichen Zeit während einer Nachtschicht ungefähr gleichzeitig eintreten. Vielleicht werden Sie sagen, ja aber statistisch gesehen, passiert das so gut wie nie. Nur wer im wahren Leben steht, weiß dass genau in diesen Momenten Murphys Gesetz zuschlägt. Und auch wenn statistisch gesehen, dieser Fall höchst unwahrscheinlich ist, es betrifft immer Menschen. Meist Menschen, die sich nicht wehren oder selbst helfen können, sonst wären Sie nicht im Pflegeheim. Fragt man die Pflegeheimbewohner nach dem Grund, warum Sie lieber von einem Roboter betreut werden möchten, so lautet die Antwort fast immer: „Der Roboter hat Zeit für mich. Nicht so wie mein Pfleger, der von Zimmer zu Zimmer hetzt, sein möglichstes sicherlich im Rahmen seiner Leidenschaft und Berufung tut, aber den gewinnorientierten fast schon menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in manchen Pflegeheimen ausgeliefert ist.“ Laut Deutschem Ärzteblatt liegt Deutschland im internationalem Vergleich beim Pflegeschlüssel im hinteren Teil. Im Jahr 2012 war Deutschland sogar Schlusslicht.
Wie leider in Deutschland üblich, wird seitens der Politik erst gehandelt, wenn vermehrt Todesfälle in Pflegeheimen auftreten werden. Für Präventivmaßnahmen haben weder Regierung noch Pflegeheimbetreiber Zeit. Klar, man beschäftigt sich ja damit ob in der Deutschen Nationalhymne das Wort „Vaterland“ ersetzt werden kann. Ja geht’s noch?
In der Gesellschaft 5.0, wo Mensch und Roboter eng zusammenarbeiten werden, wird hoffentlich der Pflegenotstand kein Problem mehr sein. Zora und Sofia leben hoch.

www.peterbuchenau.de