Autodieb rammt Streifenwagen bei Verfolgungsfahrt

Eine Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem mutmaßlichen Autodieb hat es am frühen Sonntagmorgen auf der A4 gegeben. Den Beamten der Autobahnpolizei fiel im Raum Dresden ein Ford Edge auf, der dauerhaft auf der mittleren Fahrspur unterwegs war. Die Polizisten entschieden sich, den Wagen anzuhalten und gaben dies dem Fahrer mit verschiedenen Anhaltesignalen zu verstehen. Der Mann jedoch gab Gas und flüchtete. Die Polizei nahm unverzüglich die Verfolgung auf und zog dabei auch zivile Kräfte hinzu. Während der nicht ungefährlichen Verfolgungsfahrt rammte der flüchtige Wagen immer wieder das Einsatzfahrzeug. In einer Baustelle kurz vor der Anschlussstelle Pulsnitz zog sich der Ford dann einen Reifenschaden zu. Das sorgte dafür, dass der Fahrer das Auto zwischen den Anschlussstellen Pulsnitz und Ohorn stoppen musste. Die eingesetzten Beamten konnten den Mann festnehmen. Da er sich auf seiner Irrfahrt Verletzungen zugezogen hatte, musste er von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Der aus Polen stammende Mann war ersten Angaben zufolge nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und stand außerdem noch unter dem Einfluss von Drogen. Der Eigentümer des gestohlenen Ford im Raum Zwickau wusste von dem Autodiebstahl noch nichts, die Polizei informierte ihn darüber.