Bautzener Hockeyspieler erwachten zu spät aus dem Tagtraum

53

Nach 3 Spielen mit gerade einmal 2 Punkten wollten es die Gastgeber aus Bautzen besser machen. Die Gäste aus Lauchhammer wollten dem entgegensetzen und reisten gleich mit so vielen Spielern an, dass sie das Maximum des Spielformulars erreichten.
Das Team aus der Senfstadt hingegen konnte gerade so vollzählig zu Hause auflaufen.
Als die Partie freigegeben wurde, legten die Brandenburger auch gleich richtig los.
Zurückgedrängt in die eigene Hälfte machte das Heimteam keinen guten Eindruck und lies sich zu mehr und mehr Fehlern hinreißen. So dauerte es gerade einmal 5 Minuten und die Gäste in Blau führten schon. Zum Glück hielt der Gegner dieses Tempo nicht lange aufrecht und das Spiel gestaltete sich ausgeglichen. Nach einem Seitenaus wollte Stefan Noffke den Ball schnell über die linke Seite spielen, doch dieser wurde vom Aushilfscoach Martin Böhmer gestoppt und noch einmal neu instruiert. Diese Anweisung schien bares Geld wert gewesen zu sein, denn der nachfolgende Ball ging scharf in die Spitze, wo Gabor Günther mit einem Hechtsprung das lange Eck anvisierte und das Runde im Eckigen unterbringen konnte. 1:1 dank der indirekten Vorlage des verletzten Martin Böhmer, so hätte es gerne weitergehen können. Leider kassierten die Oberlausitzer aber kurz vor dem Pausenpfiff noch das 2:1 und gingen mit hängenden Köpfen in die Halbzeitpause. Nach der deutlichen Ansprache der Teamführung ging es nach einer gefühlt viel zu kurzen Verschnaufpause wieder zurück auf den Platz. Bautzen setzte nach dem Seitenwechsel weiterhin auf weite Bälle, die oftmals einen Spieler aus Lauchhammer als Adressaten fanden. Genau dieser Fehler im Aufbauspiel wurde schlussendlich von Lauchhammer auch mit dem dritten Treffer für die Gäste belohnt. Martin Böhmer disponierte noch einmal sein Team in einer Auszeit um und zwang dieses, das Spiel breitzumachen und auf Kurzpassspiel umzustellen.
Diese Umstellung machte sich deutlich im Druck bemerkbar den der MSV Bautzen ab diesem Zeitpunkt ausübte. Maik Wobad, Maik Hubatsch, Gabor Günther und zu guter Letzt Jens Bärsch bekamen ihre Torchancen, doch die Hintermannschaft der Brandenburger blieb bis zum Ende standhaft. Am Ende verloren die 11 Spieler des MSV Bautzen 04 zurecht mit 1:3, da die Drangphase deutlich zu spät kam und es an allen Ecken irgendwie unrund lief. Für das letzte Heimspiel der Saison lädt der MSV Bautzen 04 am kommenden Samstag den 24.09.2017 um 10 Uhr auf das heimische Grün ein.Gegner ist im letzten Spiel der Hinrunde, die dritte Vertretung des ATV Leipzig. Der Eintritt ist wie immer frei.

Für den MSV Bautzen 04 spielten: Frank Grosche (Tor), Stefan Noffke, Maik Wobad, Florian Wojtas, Andreas Dreßler, Tobias Mierwaldt, Peter Richter, Jens Bärsch, Gabor Günther (1), Maik Hubatsch und Rico Bärsch.

Teilen