Stilvolle Tischmanieren Teil 2 „So punkten Sie als gern gesehener Gast“

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

heute möchte ich Ihnen Tipps mit auf dem Weg geben, wie Sie ein gern gesehener Gast sind und damit auch immer tolle Einladungen erhalten.

Tipp Nr. 1 „Eine gute Vorbereitung sorgt für einen entspannten Ablauf“

Wir erhalten jeden Tag viele Einladungen und oft stehen wir vor der Qual der Wahl: „Wo gehe ich hin?“ und „Wie sage ich stilsicher ab?“

Terminbestätigungen und Zuverlässigkeit sind das A und O für einen gelungenen Abend, einen schönen Nachmittag oder eine schöne Feier.

Wer Einladungen stilsicher zu- oder absagt, stärkt damit auch sein persönliches Image.

  • Überlegen Sie bei einer Einladung ganz genau, ob sie da auch wirklich Zeit haben und wenn ja, tragen Sie den Termin unbedingt in Ihren Kalender (ich bin ein Fan vom guten alten Kalender, denn so vergesse ich meine Termine nicht) ein und geben Sie dem Gastgeber zeitnah Feedback. Bedanken Sie sich für die Einladung, geben Sie Bescheid, wenn Sie noch eine Begleitperson mitbringen und kümmern Sie sich rechtzeitig um ihre Anreise und eventuelle Unterkunft. Nichts ist peinlicher, wenn Sie kurzfristig absagen müssen, nur weil die Anreisekosten Ihr Budget übersteigen.
  • Sagen Sie auch rechtzeitig ab, falls Sie die Einladung aufgrund von Kosten nicht annehmen können und erklären Sie den Grund wertschätzend. Wer ehrlich ist, gewinnt trotzdem und niemand ist Ihnen böse. Bedanken Sie sich für die Einladung und schicken Sie ein schönes kleines Geschenk ins Haus.
  • Sie Sie auch rechtzeitig Bescheid, wenn Sie an dem Tag schon etwas Anderes vorhaben. Absagen sind unangenehm, stoßen Sie der Person nicht vor dem Kopf und überlegen Sie sich ehrlich, wie Sie das stilsicher absagen können. Vielleicht lassen sich ja beide Termine doch verbinden. Falls Sie wirklich wegen eines terminlichen Engpasses nicht kommen können, bedanken Sie sich und schicken Sie auch ein zum Anlass und zur Person passendes Geschenk ins Haus.
  • Kommen Sie unbedingt pünktlich und geben Sie sofort Bescheid, falls Sie sich verspäten. Wer unpünktlich oder nachlässig ist, stiehlt anderen die Zeit.

Tipp Nr. 2 „Kleider machen Leute stilsicher“

Kleider machen Leute – das gilt bei festlichen Anlässen besonders. Damit alle Gäste sich wohl fühlen, sollte niemand overdressed oder underdressed erscheinen. Oft denken auch die besten Gastgeber nicht an diesen kleinen wichtigen Hinweis in der Einladung.

„Kleide Dich nicht unter und nicht über Deinen Stand; nicht unter und nicht über Dein Vermögen; … nicht ohne Not prächtig, glänzend noch kostbar; aber reinlich, geschmackvoll, und wo Du Aufwand machen musst, da sei Dein Aufwand zugleich solide und schön. Zeichne Dich weder durch altväterische, noch jede neumodische Torheit nachahmende Kleidung aus. … Man ist in der Gesellschaft verstimmt, sobald man sich bewusst ist, in einer unangenehmen Ausstaffierung aufzutreten.“ (Adolph Freiherr von Knigge)

  • Beachten Sie vorgeschriebene Kleidervorschriften unbedingt. Wenn Sie unsicher sind, was der Gastgeber mit dem Dresscode meint, ziehen Sie einen Stil- oder Knigge-Trainer zu Rate oder fragen Sie den Gastgeber am besten, was er sich darunter vorstellt.
  • Sie müssen für einen bestimmten Dresscode nicht in Panik fallen und extra neue Kleidung kaufen. Ausleihen ist die passende Divise – es sein denn, sie wissen genau, dass Sie das neue Kleidungsstück sehr oft tragen werden auf anderen Gelegenheiten.
  • Achten Sie auch darauf, dass Sie mit der Wahl der Kleidung dem Star des Abends (Braut, Geburtstagskind ect.) nicht die Show stehlen. Angemessen und stilsicher gekleidet zu sein auf Feierlichkeiten bedeutet, sich anzupassen ohne großartig aufzufallen.

Tipp Nr. 3 „Aufmerksamkeit will gelernt sein“

Kleine Geschenke erhalten die Gastfreundschaft, das gilt sowohl zum Cocktail-Empfang wie auch zu einer großen Party.

„Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklich.“ (André Gide)

  • Oft haben wir schon alles und freuen uns mehr über persönliche kleine Geschenke, die von Herzen kommen und die Freundschaft noch einmal unterstreichen. Hören Sie daher immer genau zu, wenn andere von sich und ihren Hobbys, Wünschen, Träumen und alten Erinnerungen erzählen. Nutzen Sie dafür ein schönes Notizbuch.
  • Stilvolle Geschenke, die von Herzen kommen, können etwas selbst gebackenes, selbst gebasteltes oder selbst geschriebenes Gedicht, ein komponiertes und aufgenommenes Licht, ein schönes Erinnerungsalbum, ein Mitbringsel von einem besonderen Ort ect. sein.
  • Nutzen Sie für jedes Geschenk auch eine schöne und passende Karte. Diese kann ich selbstgestaltet sein. Schreiben Sie unbedingt einen persönlichen Spruch – kein Standardspruch mit Füllhalter dazu.
  • Ein absolutes No-Go ist es, unbeliebte Geschenke aufzuheben und diese dann bei nächster Gelegenheit im Freundeskreis weiter zu verschenken.
  • Schicken Sie bei gesellschaftlichen Großveranstaltungen Blumen und Geschenke mit einer handgeschriebenen Karte vorab ins Haus.

Tipp Nr. 4 „Fairplay und Wertschätzung für ein gemeinsames Wohlwollen“

Feste und Einladungen zu Events sind dazu da, dass wir uns freuen, andere Menschen wieder zu sehen oder neue Kontakte zu knüpfen.

„Rühme aber auch nicht zu laut Deine glückliche Lage! Krame nicht zu glänzend Deine Pracht, Deinen Reichtum, Deine Talente aus! Die Menschen vertragen selten ein solches Übergewicht ohne Murren und Neid.“ (Adolph Freiherr von Knigge)

Selbst wenn Sie eine sehr extrovertierte Person sind und ein wirklich glückliches Leben haben, stellen Sie ihren positiven Umstand nicht immer massiv in den Vordergrund.  Schon Knigge sagte dazu „Gib anderen die Gelegenheit, zu glänzen.“

  • Interessieren Sie auch für andere Menschen und schauen Sie, was Sie für die anderen Menschen Gutes tun können. Understatement ist hier das Zauberwort, um andere Menschen wertschätzend zu begegnen.
  • Seien Sie kein Spielverderber und akzeptieren Sie Ihre Tischnachbarn.
  • Übernehmen Sie auch nicht das Kommando und stellen Sie nicht massiv in den Vordergrund. Eine nette Unterstützung, um den Gastgeber zu entlasten, kann auch falsch interpretiert werden. Fragen Sie lieber vorher höflich nach, bevor Sie sich selbst nützlich machen.

Tipp Nr. 5 „Der letzte Eindruck bleibt“

Bedanken Sie sich am nächsten Tag persönlich für die Einladung oder schicken Sie eine schöne Dankeskarte. Das empfehle ich auch nach einem gelungenen Business-Lunch oder ein erfolgreiches Abendessen im Rahmen einer Kooperation.

„Nur wer Profil hat, kann Eindruck hinterlassen.“ (Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger)

Akzeptieren Sie auch das gesetzte Ende vom Gastgeber und lesen Sie zwischen den Zeilen, wann es Zeit ist zu gehen.  Verlassen Sie das Haus oder den Ort der Feierlichkeit leise, umsichtig und ohne zu tief ins Glas geschaut zu haben.

 

Ich wünsche Ihnen viel Freunde, taktvoll und stilsicher als gern gesehener Gast auf der nächsten Veranstaltung zu glänzen.

Die Trinkwasserversorgung in Sachsen ist stabil

Sachsens Trinkwasserversorgung bleibt auch trotz der langanhaltenden Trockenheit weiterhin uneingeschränkt gewährleistet. Darüber informierte am Mittwochmorgen das sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Die Talsperren im Freistaat seien noch gut gefüllt und durchaus in der Lage, die Versorgung weiterhin sicher zu stellen. Das sei unter anderem auch möglich, da die Bewirtschaftung bislang sehr vorausschauend erfolgte. Sachsen habe laut Angaben des Ministeriums 23 Trinkwassertalsperren und 40 Brauchwassertalsperren in Betrieb. Ein Problem was trotzdem herrscht: Der Grundwasserspiegel ist gesunken und hat dazu geführt, dass Flüsse und Seen stärker geschont werden müssen. Auf die private Entnahme von Wasser z.B. zum Gießen oder ähnlichem sollte daher verzichtet werden. Entsprechende Verbote der Wasserbehörden sind dringend zu beachten.

Radeberg: Feuer in leerstehendem Gebäude

Ein großer Feuerwehreinsatz hat am Samstagabend in Radeberg für Aufsehen gesorgt. Aus einem leerstehenden Gebäude an der Forststraße drang stundenlang beißender Qualm in den Abendhimmel empor. Grund dafür war ein Dachstuhlbrand, der von den Feuerwehrleuten einiges abverlangte. Gegen 20.30 Uhr wurden die Kameraden alarmiert. Während anfangs nur eine Rauchentwicklung zu dem Einsatz führte, dehnte sich der Brand im weiteren Verlauf immer weiter aus. Zuerst versuchte die Feuerwehr, mit einem Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz die Brandbekämpfung einzuleiten. Doch die Kameraden mussten das Vorgehen abbrechen – zu hoch war die Gefahr eines Deckeneinsturzes. Also versuchte man, mithilfe der Drehleiter an das Fenster des betroffenen Brandraumes heranzukommen. Zwei Einsatzkräfte nahmen über diesen Weg ein Strahlrohr vor, um die Flammen zu löschen. Doch auch das gestaltete sich als Äußerst schwierig. Das Feuer hatte sich schon zu weit in die Substanz gefressen, als dass man es hätte durch das Fenster mit Wasser löschen können. Man griff hier schließlich auf den Einsatz von Schaummittel zurück. Dieses wurde dem Löschwasser zugemischt, um einen besseren Erfolg zu erzielen. Und tatsächlich: der Schaum blieb am Brandgut haften und erstickte so nach und nach die Flammen. Dennoch zogen sich die Restablöschungen bis in den späten Abend hin. Im Einsatz waren neben der Freiwilligen Feuerwehr Radeberg auch die Wehren aus Liegau-Augustusbad, Großerkmannsdorf, Ullersdorf und Leppersdorf. Der Rettungsdienst sicherte die Löscharbeiten ab und die Polizei nahm erste Ermittlungen zur Brandursache auf. Brandstiftung kann ersten Angaben zufolge nicht ausgeschlossen werden.

Ordnungsamt überprüft Einhaltung des Jugendschutzgesetzes

Im Beisein der Polizei hat das Ordnungsamt der Stadt Zittau gemeinsam mit dem Jugendamt des Görlitzer Landratsamtes am Freitagabend in der Zittauer Innenstadt in einigen Gaststätten und Spielotheken kontrolliert. Im Fokus stand die Frage, ob die Verantwortlichen die verbindlichen Regelungen des Jugendschutzgesetzes einhielten. In fünf Fällen waren Verstöße festzustellen. Die Kommune wird sich weiter mit den Ordnungswidrigkeiten befassen.

Feuerwehr kämpft gegen Feldbrand

Auf einem Feld bei Oßling im Landkreis Bautzen ist am Sonntag Nachmittag ein Feuer ausgebrochen. Unweit der Ortschaft Liese brannte es direkt an der S92. Die Feuerwehr war zügig vor Ort und ließ sofort weitere Wehren nachalarmierten. Der Wind machte den Kameraden zu schaffen. Trotz einer sogenannten Riegelstellung sprangen die Flammen über die S92 auf ein benachbarten Stoppelfeld über. Hier zog das Feuer weiter in Richtung eines Waldstückes. Nur mit Mühe konnten die Einsatzkräfte verhindern, dass der Feldbrand zum Waldbrand wurde. Insgesamt waren 70 Kameraden aus der gesamten Umgebung im Einsatz. Vor allem sogenannte Tanklöschfahrzeuge mit tausenden Litern Löschwasser wurden auch von weiter weg herangezogen. Am Abend soll eine Brandwache das abgelöschte Feld beobachten und verhindern, dass die Glutnester wiederaufflammen. Insgesamt brannten mehrere Tausend Quadratmeter ab.

Schwerer Unfall in Schmeckwitz – Feuerwehr muss Fahrer befreien

Am Freitag, dem 13. Juli hat sich in Schmeckwitz bei Kamenz ein schwerer Unfall ereignet. Der Fahrer eines Honda war am Ortseingang Schmeckwitz aus Richtung Nebelschütz kommend unterwegs, als er beim Umfahren einer Verkehrsinsel offenbar zu nah an den Bordstein geriet und ins Schleudern geriet. Der Wagen schoss nach links über die Fahrbahn und prallte hier gegen eine Laterne und ein Verkehrszeichen. Dabei drehte sich der Wagen, ehe er in einer angrenzenden Hecke zum Stehen kam. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt, er konnte den Wagen nicht mehr alleine verlassen. Die Feuerwehren aus Panschwitz-Kuckau, Räckelwitz und Kamenz rückten an, um eine patientengerechte Rettung durchzuführen. Dazu wurde auch das Dach des PKW mit schwerer Technik abgenommen. Rettungskräfte stabilisierten den Mann, anschließend brachte ihn ein Hubschrauber in eine Klinik. Die Kamenzer Straße in Schmeckwitz war währenddessen voll gesperrt. Zur genauen Unfallursache ermittelt die Polizei.

Azubi Knigge Teil 2 – so vermitteln Sie Azubis Werte und Umgangsformen

Liebe Ausbilder und Personaler,

sicherlich ist es nicht immer leicht, die richtigen neuen Mitarbeiter zu finden. Werte, sowie gesellschaftliche und geschäftliche Tugenden werden oft nicht mehr gelernt. Einigen Azubis fehlt an teilweise auch an richtigen Vorbildern aus dem privaten Umfeld.

Die Generationsunterschiede machen sich immer mehr bemerkbar. Viele junge Menschen sind auch eher Sinnsucher, die viele Dinge genau hinterfragen. Nutzen Sie die Chancen und Möglichkeiten, die sich daraus als Vorteil für das Wachstum im Team und im Unternehmen ergeben.

Frage: Kennen Sie selbst die wichtigsten Spielregeln der Business Knigge, um diese wertschätzend und verantwortungsvoll zu vermitteln?

„Wer die Gesellschaft nicht entbehren kann, sollte sich seinen Gebräuchen unterwerfen, weil sie stärker sind als er.“ (Adolph Freiherr von Knigge)

Doch wie können Sie Ihren neuen Mitarbeitern die gängigen „Spiel-Regeln“ im Unternehmen vermitteln, damit diese auch ankommen und umgesetzt werden?

Tipp Nr. 1″Bleiben Sie sachlich und konkret“

Bleiben Sie immer bei einer direkten Sache und sprechen Sie mit Ihrem Azubi auf Augenhöhe. Erklären Sie ihm, welche Regeln es im Business gibt und fragen Sie ihn auch, welche Regeln er im privaten Bereich dazu bereits kennt und umsetzt.

Zeigen Sie ernsthaftes Interesse und diskutieren Sie gemeinsam Werte, Tugenden und Leitbilder aus dem Unternehmensalltag.

Sie werden erstaunt sein, denn oftmals entstehen fantastische Lösungen unter einem neuen generationsübergreifenden Blickwickel für das Team.

Tipp Nr. 2 „Nutzen Sie das Sandwich-Prinzip beim Feedback geben“

Stilsicher Feedback geben will gelernt sein. Viele Menschen tun sich mit dem Feedback geben schwer. Das liegt oft daran, dass Sie selbst schlechte Erfahrungen im Feedback nehmen gemacht haben.

Ein regelmäßiges Feedback Ihren Azubis gegenüber, hilft den jungen Menschen enorm, sich persönlich weiter zu entwickeln und sich aktiv im Unternehmensgeschehen einzubringen.

Nehmen Sie dafür unbedingt Zeit. Feedback geben zwischen Tür und Angel bringt keinen Nutzen. Vereinbaren Sie Feedback-Gespräche am besten als Ritual an einem bestimmten Wochentag und zur gleichen Uhrzeit.

Doch wie können Sie das Sandwich-Prinzip am besten umsetzen?

  • Beginnen Sie mit einem ehrlichen und wertschätzenden Lob, was Ihr Azubi wirklich gut gemacht hat.
  • Sprechen Sie danach mögliche Probleme sachlich und zeitnah an. Erklären Sie Ihr Gegenüber, warum sein Verhalten oder seine Arbeitseinstellung nicht angemessen ist. Lassen Sie ihn dabei auch seine Meinung, seine Ideen und Vorschläge einbringen.
  • Bieten Sie ihm danach eine gemeinsame Lösung an, z.B. wer ihn weiterhin unterstützen kann, bis alles optimal verläuft.

Tipp Nr. 3 „Interessieren Sie sich für die Wünsche und Bedürfnisse Ihres Azubis“

Keiner möchte belehrt werden, das nervt und wir hören dann erst recht nicht richtig zu. Einige Verhaltensweisen sind oft Trotzreaktionen auf Dinge, die nicht optimal im Hinblick auf den Ausbildungsalltag verlaufen und die sie aus dem HR teilweise nicht sehen oder mitbekommen können. In meiner Lehre als Kauffrau wurde ich das erste Jahr nur ausgenutzt und habe eher die Arbeiten eines Handelsfachpackers erledigt. Meinem Chef hat das nicht interessiert, meine Kollegen waren wahrscheinlich froh, eine „billige“ Arbeitskraft in der Abteilung zu haben und die Dame aus der Personalabteilung hatte andere Sorgen. Erst nachdem ich mutig den Mund aufgemacht habe und auf die Missstände hingewiesen habe, hat sich einiges geändert. Azubis lassen sich deshalb auch teilweise krank schreiben, weil sie nicht „gehört werden“ oder sich unter- oder überfordert fühlen.

Fragen Sie Ihre Azubis auch regelmäßig nach den Fortschritten in der Ausbildung, ob alles zu seiner Zufriedenheit verläuft und interessieren Sie sich für seine Wünsche und Bedürfnissen. So gewinnen Sie von Anfang an einen zufriedenen Mitarbeiter und beugen einem möglichen Fachkräftemangel vor.

Tipp Nr. 4 „Bleiben Sie geduldig“

Geduld ist eine wichtige Stärke, die Sie benötigen, um junge Menschen auszubilden oder allgemein Menschen zu führen.

Geduld kann man auch lernen. Davon kann ich selbst ein Lied singen. Nicht jeder Mensch hat die gleichen Talente und Fähigkeiten, um gewisse Dinge nach unseren Vorstellungen zu erledigen. Jeder Mensch ist jedoch in seiner Persönlichkeit einzigartig. Es gibt auch für jeden Mitarbeiter den richtigen Platz im Unternehmen, wenn er richtig geführt und beachtet wird.

Selbst wenn Sie Dinge x-Mal erklären müssen, bleiben Sie sachlich und berücksichtigen Sie bitte die unterschiedlichen Persönlichkeitstypen ihrer neuen Mitarbeiter. Einige Menschen sind eher harmonisch, passen sich an und sagen dann vielleicht nichts, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Andere fragen vielleicht zuviel nach, wollen mehr wissen und „nerven“ Sie damit. Und die dritte Gruppe will alles sofort wissen und schnell umsetzen. Bleiben Sie geduldig und berücksichtigen Sie den unterschiedlichen Persönlichkeitstypus ihrer Azubis. Gerade in Gruppen-Meetings ist es wichtig, das zu erkennen, damit alle Teilnehmer am Ende auch wirklich das gleiche Ergebnis vorliegen haben.

Tipp Nr. 5 „Achten Sie darauf, dass alle im Team die „Spiel-Regeln“ des Unternehmens vorleben und umsetzen“

Schon Albert Schweizer sagte: „Das gute Beispiel ist nicht eine Möglichkeit, es ist die einzige Möglichkeit, andere zu beeinflussen.“

Achten Sie darauf, dass Werte, Normen, Leitsätze und Regeln von allen im Team vorgelebt, gelebt und umgesetzt werden. Wie soll ihr Azubis sonst lernen, was richtig und was falsch ist?

Mein Tipp: Überprüfen Sie regelmäßig die allgemeinen Verhaltensstandards im Team. Mir ist z.B. bei einer Schulung im gewerblichen Bereich zu Ohren gekommen, dass Mitarbeiter im Lager Leiharbeiter vor den Augen der Azubis als „Kettenhunde“ beschimpfen. Die Dame aus dem HR war sehr dankbar für meinen Hinweis nach der Schulung. Bleiben Sie sensibel und erweitern Sie aus der Vogelperspektive regelmäßig Ihren Horizont. Investieren Sie lieber frühzeitig in eine Schulung für soziale Kompetenz im Hinblick auf ein funktionierendes und sich gegenseitig respektierendes Team. Gerne unterstütze ich Sie dabei.

Wie wäre es, wenn Sie Ihre Azubis von Anfang mit einem maßgeschneiderten Azubi-Knigge-Workshop mit einem Profi unterstützen? Mehr zu den Möglichkeiten einer Zusammenarbeit finden Sie HIER.

 

Der 6. Sächsische Landesfeuerwehrtag in Görlitz

Der Sächsische Landesfeuerwehrtag 2018 in Görlitz. Vom 27. Bis 29. Juli in der Görlitzer Innenstadt. Los geht es am Freitag um 20 Uhr mit einem großen Sternmarsch der Jugendfeuerwehr, ehe der 6. Landesfeuerwehrtag feierlich eröffnet wird. Am Samstag erwartet die Besucher eine große Feuerwehrmeile mit Vielen Ständen von Feuerwehrverbänden, Fahrzeugherstellern, Partnern der Feuerwehr und vielem mehr. Eine Ausstellung von aktueller und historischer Technik, sowie eine Handdruckspritzenausstellung sind ebenfalls zu bestaunen. Tanz, Musik und jede Menge Darbietungen auf der Bühne werden keine Langeweile aufkommen lassen. Dazu kommen die 13. Landesmeisterschaften im Feuerwehrsport, sowie die 15. Verbandsdelegiertenversammlung und der Feuerwehrball. Ein öffentliches Abendprogramm wird für ordentlich Stimmung in der Görlitzer Innenstadt sorgen. Kommt vorbei zum 6. Sächsischen Landesfeuerwehrtag in Görlitz!