Großbrand vernichtet Wohnhaus bei Hochkirch

In der Nacht zu Freitag ist in Sornßig ein Wohnhaus abgebrannt. Der 65-jährige Bewohner war von knisternden Geräuschen aus dem Wohnzimmer wach geworden und konnte sich rechtzeitig ins Freie retten. Er blieb unverletzt. Die Freiwilligen Wehren aus Hochkirch, Pommritz, Breitendorf, Meschwitz, Plotzen und Kubschütz waren mit rund 45 Kameraden im Einsatz. Sie löschten die Flammen und verhinderten ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude. Das hauptsächlich aus Holz und Lehm gebaute, etwa 70 Jahre alte Haus war jedoch nicht mehr zu retten. Der Sachschaden betrug nach Schätzungen des Eigentümers mehr als 100.000 Euro. Die Feuerwehr löschte einzelne Glutnester auch noch am Freitagvormittag. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, um die Ursache des Feuers zu klären. Dazu wird auch ein Brandursachenermittler den Ort des Geschehens untersuchen. Zu prüfen wird beispielsweise sein, ob der Brand durch einen Holzofen im Wohnzimmer entstanden war. Die Untersuchungen dauern an. [Quelle: Polizei]

Entflohener Häftling bei Bautzen aufgegriffen

Am Montagmittag hat eine Streife der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) Bautzen auf der BAB 4 bei Bautzen einen 29-jährigen Mann vorläufig festgenommen. Er war zusammen mit einer 18 Jahre alten Beifahrerin mit einem Opel Astra auf der Autobahn in Richtung Polen unterwegs und dabei in den Fokus der Zivilfahnder der Kriminalpolizei sowie Bundespolizeiinspektion Ebersbach geraten. Bei einer Kontrolle fiel auf, dass der Mann in den internationalen Fahndungsdatenbanken als entwichener Häftling geführt wurde. Er war am Sonntag nach einer Lockerungsmaßnahme aus nicht näher bekannten Gründen von einem Urlaub nicht freiwillig in die zuständige Justizvollzugsanstalt in Bernau am Chiemsee zurückgekehrt. Der Wunsch nach Freiheit wird nun wieder etwas für die Zukunft sein. Die Polizisten überstellten den Gesuchten in eine Justizvollzugsanstalt und informierten die bayrischen Behörden. [Quelle: Polizei]

Feuerwehr löscht Brand in Ohorner Lagerhalle

In einer Lagerhalle auf der Röderstraße in Ohorn hat am Montagmittag eine Maschine gebrannt. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei eilten zu Hilfe. Durch die Einsatzkräfte konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht und letztendlich gelöscht werden. Durch die starke Rauchentwicklung mussten fünf Mitarbeiter der betroffenen Firma mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung behandelt und in ein Klinikum gebracht werden. „Es besteht die Vermutung, dass ein technischer Defekt zur Auslösung des Brandes führte“, so ein Sprecher der Polizei. Ein Brandursachenermittler wird den Brandort nun genauer unter die Lupe nehmen. Es ermittelt die Kriminalpolizei.

LKW kracht nach Reifenplatzer in Mittelschutzplanke

Ein Reifenplatzer an der Zugmaschine eines Sattelzuges hat seit Mittwochmorgen auf der BAB 4 zwischen den Anschlussstellen Weißenberg und Bautzen-Ost für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Nachdem der Pneu an dem DAF geplatzt war, hatte der 48-jährige Fernfahrer alle Mühe, das mit rund 23 Tonnen Plastikteilen beladene Gespann auf der Fahrbahn zu halten. Der Lkw driftete nach links und krachte in die Mittelleitplanke. Der Auflieger drohte, auf die gegenüberliegende Richtungsfahrbahn nach Görlitz zu kippen. Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt. Ein Bergungsunternehmen stabilisierte den Sattelzug. Die Polizei leitete den Verkehr in Fahrtrichtung Dresden über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbei. In Fahrtrichtung Görlitz sperrten die Beamten vorsorglich die linke Fahrspur. Die Bergung des Sattelzuges wird voraussichtlich bis in die Nachmittagsstunden andauern. (Quelle: Polizei)