Sächsische Schüler treten zur Slawiniade in Bautzen an

40 Schüler der Klassenstufe 9 aus sächsischen Oberschulen und Gymnasien nehmen vom 2. bis 3. März 2018 an der Sächsischen Slawiniade in Bautzen teil. Ziel der Veranstaltung ist es, die slawischen Sprachen untereinander zu vernetzen und einen Beitrag zur Entwicklung der Mehrsprachigkeit im Freistaat Sachsen zu leisten.

Die Schüler lösen dabei in Teams Sprachaufgaben in Polnisch, Russisch, Sorbisch und Tschechisch, sowie Aufgaben zur slawischen Kultur. Das Format der Veranstaltung stellt ein Unikat im Rahmen der sprachlichen Begabtenförderung dar und findet seit 2014 bereits zum dritten Mal statt. Das Sächsische Kultusministerium, der Sächsische Russischlehrerverband und die Universität Leipzig/Fachdidaktik Slavistik führen die Slawiniade mit Unterstützung engagierter Lehrer und Lehramtsstudenten gemeinsam durch.

Die Spezifik der Slawiniade besteht darin, dass der Fokus auf einen Sprachraum gerichtet wird und weniger auf eine einzelne Sprache. Die Schüler sollen erkennen und erfahren, wie hilfreich das Beherrschen einer Slawine für den Umgang mit anderen slawischen Sprachen sein kann. Dabei stehen im Mittelpunkt der Betrachtung vorrangig Gemeinsamkeiten und weniger Unterschiede; das betrifft sowohl die Sprache als auch die Kultur in den einzelnen Ländern/Regionen.

Live-Stream zur Diskussionsrunde mit Oberbürgermeister Ahrens

„Wie werden wir reden?“ Unter diesem Motto beginnt am Dienstag, dem 27. Februar 2018, eine Veranstaltungsreihe zur Zukunft Bautzens. Ab 18.00 Uhr tauschen sich Oberbürgermeister Alexander Ahrens und Silke Klewin, Leiterin der Gedenkstätte Bautzen, mit dem freien Autor Rico Grimm im Burgtheater aus. Auch die Bürgerinnen und Bürger sollen ihre Visionen für Bautzen einbringen. Deshalb wird auf der Facebook-Seite der Stadt (Bautzen.de) ein Live-Stream angeboten. Während der Übertragung können die User über die Kommentarfunktion ihre Fragen stellen.

„Zurück oder Zukunft? Wie wir in Bautzen leben wollen“ ist eine Veranstaltungsreihe der Friedrich Ebert Stiftung. Unter verschiedenen Themenschwerpunkten wird ein Blick über den Tellerrand gewagt. Welche Visionen haben die Bürgerinnen und Bürger für ihre Stadt? Wie lassen sich diese aktiv angehen? Diese Fragen werden in drei Veranstaltungen behandelt, die von Cornelius Pollmer, Redakteur der Süddeutschen Zeitung, moderiert werden. Der Live-Stream soll an allen Terminen angeboten werden.

  • 27. Februar 2018 „Wie werden wir reden?“
    • Rico Grimm, freier Autor, Berlin
    • Alexander Ahrens, Oberbürgermeister
    • Silke Klewin, Leiterin Gedenkstätte Bautzen
  • 13. März 2018 „Wer wird hier wie leben?“
    • Dr. Birgit Wolter, Institut für Gerontologische Forschung e.V. Berlin
    • Juliane Naumann, Bürgermeisterin für Bauwesen
    • Lutz Hillmann, Intendant Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen
  • 20. März 2018 „Was wird hier sein?“
    • Prof. Dr. Joachim Ragnitz, Stellvertretender Leiter des ifo Dresden
    • Jeanette Schneider, Geschäftsstellenleiterin IHK Bautzen
    • Alexander Scharfenberg, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung

Polizei fasst mutmaßliche Automaten-Sprenger

Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach hat am späten Samstagabend in Niederoderwitz zwei mutmaßliche Geldautomatensprenger vorläufig festgenommen. Die beiden 22 und 32 Jahre alten Tatverdächtigen hatten sich an der Straße der Republik in einer Bankfiliale an einem Automaten zu schaffen gemacht. Als sie die Beamten erkannten, versuchten sie mit einem in der Slowakei zugelassenen Mercedes zu flüchten. Doch die Bundespolizisten versperrten dem Wagen den Weg und ergriffen die beiden Insassen. In dem Auto entdeckten die Beamten bei der anschließenden Durchsuchung eine geladene Schreckschuss-pistole, Einbruchswerkzeuge und Utensilien zur Sprengung von Geldautomaten.

Das Kommissariat für Bandenkriminalität der Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen in diesem Fall. An dem betroffenen Automaten sicherten Kriminaltechniker Hebelspuren. Der Sachschaden an dem Gerät betrug nach ersten Schätzungen mehrere tausend Euro. Zu einer Detonation war es jedoch nicht gekommen. Über das weitere Schicksal der aus Rumänien und Moldawien stammenden Tatverdächtigen wird die Staatsanwaltschaft Görlitz entscheiden. Die Ermittlungen dauern an.

Traditioneller Ostereiermarkt in Bautzen

Der Förderkreis für sorbischen Volkskultur e. V. hat am vergangenen Wochenende wieder seinen traditionellen sorbischen Ostereiermarkt im Haus der Sorben in Bautzen veranstaltet. Besucher konnten den Volkskünstlern zuschauen und erleben, wie das Hühnerei zu einem kleinen Kunstwerk gestaltet wird. Dbaei bediente man sich der traditionellen sorbischen Verziertechniken: dem Wachsen, Bossieren, Kratzen und Ätzen. Die Ostereier konnten dann von Sammlern und Interssierten erworben werden.

Kinder können wieder in Bautzener Fichteschule lernen

Die rund 200 Grundschüler der Fichteschule in Bautzen konnten am Montag nach den Winterferien endlich wieder in ihr gewohntes Domizil am Protschenberg einziehen. Nach einer langen Übergangszeit im Ausweichquartier im Stadtteil Gesundbrunnen hat Oberbürgermeister Alexander Ahrens die renovierte Grundschule an die Kinder übergeben. Mehr als dreieinhalb Millionen Euro wurde in die Bauarbeiten investiert. Nun steht den Kindern neben dem renovierten Altbau auch ein nagelneues Gebäude zur Verfügung. Helle Klassenzimmer, moderne Fachkabinette und ein großer Spielbereich gehören ebenfalls zu den Neuerungen. Am Freitag soll es eine große Eröffnungsfeier geben.

Großnaundorf: Auto fährt gegen Laterne

Am Montagmorgen hat es auf der Pulsnitzer Straße einen Unfall gegeben. Am Abzweig zur Höckendorfer Straße war ein Auto gegen einen Laternenmast gefahren. Dabei wurde der Fahrer verletzt. Rettungskräfte mussten anrücken und die Person ins Krankenhaus bringen. Auch die örtliche Feuerwehr wurde alarmiert, um die Unfallstelle abzusichern. Die Polizei nahm den Sachverhalt auf und wird sich mit der Klärung der Unfallursache beschäftigen. Möglicherweise haben gesundheitliche Probleme zum Unfall geführt.

Acht Personen im Eis eingebrochen

Eigentlich sollte jeder wissen, dass zugefrorene Seen und Teiche nicht betreten werden sollten. So verlockend sie auch sein mögen – inoffizielle Schlittschuhpisten können lebensgefährlich sein. Der heutige Sonntag zeigte deutlich, warum vielerorts das Betreten von Eisflächen verboten ist. Am Schlossteich in Moritzburg nutzten viele Familien das schöne und eiskalte Wetter, um Schlittschuh zu laufen. Doch das Eis konnte dem Gewicht nicht stand halten und gab nach. Wie die Sächsische Zeitung berichtet, brachen insgesamt acht Menschen ein. Selbst die Feuerwehr und der Rettungsdienst mussten anrücken. Zwei Menschen habe man dann in Krankenhaus bringen müssen. Dabei gibt es vielerorts ausgewiesene und vor allem auch geprüfte Eisflächen, die Schlittschuhläufern zur Verfügung stehen. Eine davon findet man zum Beispiel in Steina bei Pulsnitz. Dort kann man in den kommenden Tagen ausgelassen über das Eis flitzen. Und das völlig sicher, ohne dem Risiko, mit dem Eis einzubrechen.

Mehrfamilienhaus in Arnsdorf durch Brand zerstört

Am Freitagabend eilten die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei nach Arnsdorf in die Hufelandstraße. Hier brannte der komplette Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses. Insgesamt 16 Personen mussten das Haus verlassen bzw. evakuiert werden. Die Kameraden der örtlichen sowie der umliegenden Gemeinden kämpfen derzeit noch gegen die Flammen. Glücklicherweise gibt es keine Verletzten. Die Bürgermeisterin und der Eigentümer des Hauses sind vor Ort und haben die anderweitige Unterbringung der Bewohner organisiert. Aktuell gibt es noch keine Angaben zu einer Schadenshöhe. Im Einsatz sind 72 Kameraden der Feuerwehren aus Radeberg, Arnsdorf, Fischbach, Kleinwolmsdorf, Wallroda, Großröhrsdorf, Bischofswerda und Pulsnitz. Auch der Kreisbrandmeister ist vor Ort. Die Polizei sichert den Brandort ab und leitet den Verkehr um. Nach gegenwärtigem Stand ist das Wohnhaus nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Brandgeschehen aufgenommen. Der Einsatz eines Brandursachenermittlers ist für den Samstag geplant.

Eilmeldung: Grossbrand in Arnsdorf

In Arnsdorf im Landkreis Bautzen steht derzeit ein Gebäude in Flammen. Seit etwa 18 Uhr sind die Feuerwehren der Umgebung im Großeinsatz. Ersten Angaben zufolge soll der Dachstuhl des Gebäudes in voller Ausdehnung brennen. Ob Personen zu Schaden gekommen sind und um was für ein Haus es sich handelt ist noch unklar. Der Brandort soll sich in der Nähe der Klinik befinden.

Die Baumesse HAUS in Dresden

In Dresden findet noch bis Sonntag die große Baumesse HAUS 2018 statt. Zum 28. Mal können sich Besucher über die aktuellsten Trends in der Hausbaubranche informieren. Über 550 Aussteller präsentieren ihre Produkte und Leistungen und stehen für interessante Gespräche zur Verfügung. So auch das Team von Bauplanungen.de. An deren Gemeinschaftsstand sind allerhand interessanter Unternehmen zu finden. Wir waren bereits gestern da und möchten an dieser Stelle einige von ihnen vorstellen:

 Bauplanungen.de auf der Messe HAUS 2018
Moos Moos auf der Messe HAUS 2018
KULINAIR auf der Messe HAUS 2018
Swiss Life Select auf der Messe HAUS 2018
Hübner Hochwasserschutz auf der HAUS 2018
Erdmann Exklusive Saunen auf der Messe HAUS 2018