Beigeordneter Udo Witschas bleibt im Amt

Nach der Sondersitzung des Kreistages Bautzen am gestrigen Montag ist eine Entscheidung über die beantragte Abberufung des 1. Beigeordneten Udo Witschas gefallen. Dieser bleibt weiterhin im Amt. Für den Antrag auf Aberufung kam die erforderliche Mehrheit nicht zustande. Der Antrag der Fraktionen DIE LINKE und SPD/GRÜNE auf Änderung der Festlegung der Reihenfolge der allgemeinen Stellvertretung des Landrates wurde mehrheitlich abgelehnt. Der Antrag der Fraktionen DIE LINKE und SPD/GRÜNE auf Reduzierung des Geschäftskreises des 1. Beigeordneten um das Jugendamt wurde mehrheitlich abgelehnt. Der Antrag auf Reduzierung des Geschäftsbereiches des 1. Beigeordneten um das Ausländeramt wurde mehrheitlich bestätigt. Der Kreistag folgte damit der von Landrat Harig in Abstimmung mit den Fraktionsvorsitzenden am 21.08.2017 getroffenen Entscheidung. Witschas war vor einigen Wochen in Kritik geraten, da er Kontakt zu NPD-Mann Marco Wruck hatte.

Baustelle auf der A4 dauert nochmals länger

Die Baustelle auf der A4 zwischen Pulsnitz und Ottendorf-Okrilla verzögert sich erneut. Vorraussichtlich bis Ende Oktober werden die Arbeiten noch andauern. Eigentlich sollte der Verkehr längst wieder rollen, doch der Asphalt wies solche mängel auf, dass er wieder entfernt werden musste. Nun stellte sich heraus, dass auch die darunterliegende Binderschicht teilweise ausgetauscht werden muss. Auf mehreren Abschnitten sind immer wieder kleine Stellen auszubessern, in Summe etwa 300 Meter. Die Kosten dafür werden aber nicht dem Steuerzahler angelastet. Es handele sich hierbei um eine Gewährleistung.

Falschmeldung zu Moschee-Bau – OB erstattet Anzeige

In Bautzen sind vor wenigen Tagen gefälschte Handzettel aufgetaucht. Auch bei Facebook sind die Blätter zu sehen, welche angeblich von Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens stammen sollen. Auf den Zetteln wird im Namen von Ahrens verkündet, dass man eine Großmoschee am Lauengraben bauen wolle. Außerdem wird zu einer Versammlung aufgerufen, wo angeblich weitere Informationen verkündet werden sollen. Bei diesem Schriftstück handelt es sich aber um eine Fälschung. Der Oberbürgermeister hat bereits Anzeige erstattet

Fahranfänger kracht mit Transporter gegen Baum

Am Montagvormittag ist auf der S 111 bei Reißaus ein Kleintransporter gegen einen Baum geprallt. Der 19-jährige Fahrer verletzte sich dabei schwer. Er verlor die Kontrolle über den Fiat Ducato, weil er augenscheinlich zu schnell gefahren war. Der mit etlichen Reifen beladene Transporter geriet ins Schlingern und prallte seitlich gegen einem Baum am Straßenrand. Dabei riss die rechte Fahrzeugseite auf. Der 17-jährige Beifahrer erlitt bei der Kollision leichte Verletzungen, die in einem Krankenhaus versorgt wurden. Ein Abschleppdienst kümmerte sich um den Fiat und die Ladung. Der Sachschaden betrug rund nach ersten Schätzungen rund 25.000 Euro. [Quelle: Polizei]

Bienen-Seuche breitet sich weiter aus

Am 08.09.2017 wurde im Ortsteil Bröthen der Stadt Hoyerswerda erneut die Amerikanische Faulbrut bei Bienen amtlich festgestellt. Der Sperrbezirk in Hoyerswerda wurde daher erweitert. Er umfasst nun das gesamte Stadtgebiet Hoyerswerda sowie die Ortsteile Zeissig, Kühnicht, Dörgenhausen, Bröthen-Michalken und die Ortslage Koselbruch des Orteils Schwarzkollm sowie den Ortsteil Spohla der Stadt Wittichenau.

Außerdem befindet sich ein weiterer Sperrbezirk im komplett unbebauten Gebiet nordöstlich von Hoyerswerda in der Bergbaufolgelandschaft. Die Grenze des kreisförmigen Sperrgebietes wird im Süden und Osten durch den Verlauf der B 97 zwischen Hoyerswerda und Schwarze Pumpe gebildet. Im Nordosten verläuft die Grenze des Sperrbezirkes durch die Mitte des Spreetaler Sees. Nördlich und westlich endet das Gebiet auf unbewaldeten Flächen in denen Rutschungsgefahr und Betretungsverbot besteht.

Für alle innerhalb dieser Sperrbezirke gelegenen Bienenstände und gehaltenen Bienenvölker wird Folgendes ab sofort angeordnet:

  1. Alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk sind unverzüglich durch den jeweiligen Bienenhalter auf Amerikanische Faulbrut (soweit noch nicht geschehen) amtstierärztlich untersuchen zu lassen.
  2. Bewegliche Bienenstände dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden.
  3. Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften dürfen nicht aus den Bienenständen entfernt werden.
  4. Bienenvölker oder Bienen dürfen nicht in den Sperrbezirk verbracht werden.

Alle Bienenhalter im Sperrgebiet haben den Standort und die Anzahl Ihrer Völker dem Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt Bautzen mitzuteilen, soweit sie dieser Mitteilungspflicht noch nicht nachgekommen sind und keine VVVO Nummer besitzen. Die Kartenansicht der bestehenden Sperrbezirke finden Sie im Internet auf der Seite http://landkreis-bautzen.de/57-21722.html

Die Amerikanische Faulbrut ist eine gefährliche Erkrankung der Honigbienen und eine anzeigepflichtige Tierseuche. Für Menschen sind die Erreger allerdings völlig ungefährlich. Honig und Imkereierzeugnisse können bedenkenlos verzehrt werden.

Falschgeld bei Oktoberfest in Umlauf gebracht

Beim Oktoberfest in Putzkau hat ein  28-jährigem offenbar Falschgeld in Unlauf gebracht. Nach Hinweisen durch die Veranstalter des Festes kontrollierte die Polizei den Verdächtigen und stellte bei diesem gefälschte 50 Euro Scheine fest. Diese falschen Banknoten hatte die Person teilweise bei sich, hatte aber einige davon bereits in Verkehr gebracht. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Außenbecken der Körse Therme wieder geöffnet

Das Außenbecken der Körse Therme in Kirschau ist wieder für den Badebetrieb geöffnet. Nach langem Warten konnte am Mittwochvormittag das Absperrband durchgeschnitten werden. Grund für die lange Sperrung des Beckens waren umfangreiche Baumaßnahmen und die Beseitigung von Hochwasserschäden. Nach der Abnahme durch das Gesundheitsamt vor wenigen tagen steht einem entspannendem Badebesuch in Kirschau nun aber nichts mehr im Wege.