Außenbecken der Körse Therme wieder geöffnet

Das Außenbecken der Körse Therme in Kirschau ist wieder für den Badebetrieb geöffnet. Nach langem Warten konnte am Mittwochvormittag das Absperrband durchgeschnitten werden. Grund für die lange Sperrung des Beckens waren umfangreiche Baumaßnahmen und die Beseitigung von Hochwasserschäden. Nach der Abnahme durch das Gesundheitsamt vor wenigen tagen steht einem entspannendem Badebesuch in Kirschau nun aber nichts mehr im Wege.

Kind angefahren und liegen gelassen – Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen zu einer Unfallflucht. Ein 13-jähriger Radfahrer wurde am Donnerstagnachmittag in Weißwasser bei einem Zusammenstoß verletzt. Die Kollision geschah an der Kreuzung Hermann-Moritz-Jacobi-Straße und Bautzener Straße. Ein Auto erfasste den Rad fahrenden Jungen, als es von der Bautzener Straße nach rechts in die Jabobi-Straße abbog. Das Kind stürzte, doch die unbekannte Autofahrerin kümmerte sich nicht darum und fuhr weiter. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zu dem unbekannten Auto oder dessen Fahrerin machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Weißwasser (Telefon 03576 262-0) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. [Quelle: Polizei]

Mann wird von LKW überrollt

In Leppersdorf bei Radeberg ist am Donnerstagnachmittag ein Mann von einem LKW überrollt worden. Beim Rangieren auf einem Betriebsgelände hatte der Fahrer eines LKW den 55-jährigen offenbar übersehen. Der Mann wurde dabei schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber musste ihn in ein Klinikum fliegen. Die Kriminalpolizei hat inzwischen die Ermittlungen zu diesem Arbeitsunfall aufgenommen.

Oberlausitzer Gladiolenwiese ist Naturwunder 2017!

Mit der größten wilden Gladiolenwiese Deutschlands konnte das UNESCO Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft die Naturwunderwahl 2017 für sich entscheiden! Versteckt auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz, am Rande einer idyllischen Lichtung, wächst dieser botanische Schatz: Die Wildgladiole! Genau genommen handelt es sich um die Dachziegelige Siegwurz (Gladiolus imbricatus), welche mit hunderten Blütenständen im Juni und Juli zu finden ist.

Gemeinsam suchten die Heinz Sielmann Stiftung und EUROPARC Deutschland e. V. in diesem Jahr nach dem schönsten Naturwunder Deutschlands. Als Nationale Naturlandschaft ist das UNESCO Biosphärenreservat Mitglied der Dachorganisation EUROPARC Deutschland e.V. Der Wettbewerb widmete sich dem Thema „Wilde Wiesen und Weiden“. Gesucht wurden einzigartige Wiesen und Weiden in deutschen Biosphärenreservaten, National- und Naturparken.

Bis zum 10. September konnte online abgestimmt werden. „Mit Interesse und Spannung haben wir den Verlauf der Abstimmung beobachtet“, sagt Torsten Roch, Leiter der Biosphärenreservatsverwaltung. „Dass die Gladiolenwiese nun auch den Endspurt für sich entscheiden konnte, freut uns besonders. Wir danken allen Naturliebhabern, die für das Naturwunder im Biosphärenreservat abgestimmt haben.“

Schon die Entdeckung der Gladiolenwiese war ein Wunder. Vor 25 Jahren waren nur weniger als zehn Restvorkommen mit wenigen Individuen in der Region bekannt. Das Aussterben der Art schien nahe. Und dann entdeckte 1994 eine Diplomandin auf dem ehemaligen NVA-Truppenübungsplatz Daubaner Wald plötzlich 30 blühende Exemplare auf einer brachgefallenen Wiese. Daraufhin wurde das neue Vorkommen gepflegt und hat sich heute zu einer der artenreichsten Wiesen im Gebiet entwickelt. Die Gladieolenwiese Dauban gehört zum nationalen Naturerbe der Deutschen Bundesstiftung UmweltNaturerbe GmbH und wird von der Naturschutzstation Östliche Oberlausitz gepflegt.

Bei einer so seltenen Art ist es selbstverständlich, dass die Vorkommen jedes Jahr kontrolliert werden. Die Naturwacht der Biosphärenreservatsverwaltung führt dazu schon seit über 10 Jahren ein Monitoring durch, und zählt die blühenden Exemplare. In diesem Jahr wurden 1350 Wildgladiolen und dazu noch über 2.000 Orchideen erfasst. Die Wiesen-Gladiole wurde vor dem Aussterben bewahrt!

Feuerwehr Sohland präsentiert sich mit eigenem Imagefilm

Die Freiwillige Feuerwehr Sohland an der Spree präsentiert sich ab sofort mit einem eigenen Imagefilm. In einem aufwendig produzierten Video zeigen die Kameraden, was sie in ihrer Freizeit leisten. Neben dem Ortswehrleiter kommen auch Kameraden aus der Einsatzabteilung und der Jugendfeuerwehr zu Wort. Außerdem lobt Bürgermeister Hagen Israel die Zuverlässigkeit seiner Feuerwehr, die auch im Ort selbst sehr anerkannt sei. Die Feuerwehr Sohland an der Spree hatte sich im Frühjahr 2015 an einer Ausschreibung beteiligt. Auf der Internetseite Blaulicht-Paparazzo.de wurden Feuerwehren dazu aufgerufen, sich für die kostenlose Produktion eines Imagevideos zu bewerben. Unter den zahlreichen Einsendungen waren es die Sohländer Kameraden, die sich schließlich durchsetzen konnten und den Videodreh gewannen. Nach vielen Monaten der Vorbereitung folgten einige Dreh- und Projekttage, ehe der Schnitt des Materials noch einige Zeit in Anspruch nahm. Anlässlich des Feuerwehrfestes am zweiten Septemberwochenende fand dann die Premiere des Imagefilms statt. Jede Menge Besucher verfolgten die Erstvorführung des Videos mit Begeisterung. Die Feuerwehren aus Königswartha und Frankenthal, welche sich ebenfalls für das Videoprojekt beworben hatten, nahmen die Gelegenheit wahr, anstatt des Imagefilms ein professionelles Grupenfoto von ihrer Wehr anfertigen zu lassen. Ob es eine ähnliche Aktion wieder geben wird ist noch offen.

Brandstiftung im ehemaligen Kino

In der Nacht zu Donnerstag ist im ehemaligen Kino an der Karl-Liebknecht-Straße in Bischofswerda ein Feuer ausgebrochen. Beamte des benachbarten Polizeistandortes wurden darauf aufmerksam, als in ihren Diensträumen plötzlich die Brandmeldeanlage Alarm schlug. Die Freiwilligen Wehren aus Bischofswerda und Geißmannsdorf waren mit rund 25 Kameraden im Einsatz und löschten die Flammen. Verletzt wurde niemand. Erste Ermittlungen ergaben, dass das Feuer in dem Lichtspielhaus an mehreren Stellen ausgebrochen war. Zudem waren Scheiben an der Fassade beschädigt worden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Verdacht der Brandstiftung aufgenommen. Ein Brandursachenermittler wird seine Untersuchungen am Ort des Geschehens führen. In welcher Höhe Sachschaden entstanden ist, wird der Eigentümer des Hauses noch beziffern müssen. [Quelle: Polizei]

Deutscher Zootag im Zoo Hoyerswerda

Am Sonntag, dem 24.September 2017, findet ab 14:00 Uhr der Deutsche Zootag im Zoo Hoyerswerda statt. Besucher haben an diesem Tag die Möglichkeit Einblick in die tägliche Arbeit eines Tierpflegers zu erhalten und viel über den Zoo und seine Tiere aus „erster Hand“ zu erfahren.

Am Deutschen Zootag heißt es – Tiere hautnah erleben. Egal ob man nun einen Zophoba auf die Hand nimmt oder bei den Mitmach-Fütterungen z.B. eine kalte Lamanase spürt. An vielen verschiedenen Stationen können die Besucher mit den Tierpflegern persönlich ins Gespräch kommen und viele zusätzliche Informationen zu den Zootieren erhalten. Bei einer Führung hinter die Kulissen der Futterküche erklärt Zootierinspektor Thomas Arndt worauf es bei der Fütterung der verschieden Tiere ankommt. Zusätzlich erhalten die Besucher Einblicke auf den Wirtschaftshof und einen Ausblick auf künftige Umgestaltungen. Ein Lama oder Schaf für Zuhause können sich die kleinen Besucher am Stand des Huftierreviers basteln, natürlich mit echter Lama- oder Schafswolle.

Neben der Fischotter- und Pinguinfütterung können die Besucher auch dabei sein, wenn die Zwergflusspferde, Pelikane Erdmännchen und Trampeltiere gefüttert werden. Bei den Schautierfütterungen der Lamas und Esel können die kleinen Besucher selbst aktiv werden.

Veranstaltungsprogramm:
14:00 Uhr                             Fischotter
14:30 Uhr                             Zwergflusspferd
14:45 Uhr                             Pinguine
15:30 Uhr                             Pelikane
16:30 Uhr                             Erdmännchen
17:30 Uhr                             Stirnlappenbasilisken im Tropenhaus
Zwischendurch                      Trampeltiere und Lamas

Führung
15:00 Uhr – 17:00 Uhr        „Ein Blick hinter die Kulissen“, Treffpunkt bei den Riesenschildkröten

Info-Stationen ab 14 Uhr
Huftierrevier und Auszubildenden Info-Stand bei den Trampeltieren
Raubtierrevier beim Fischotter-Gehege
Vogelrevier und Zooschule vor dem Tropenhaus

Stadtring Elstra wegen Bauarbeiten teilweise voll gesperrt

In der Zeit vom 20.09. bis voraussichtlich 20.10.2017 wird in 2 Teilbereichen die Kreisstraße K 9239 in der Ortslage Elstra instandgesetzt. Auf dem südlichen Stadtring wird von der Kreuzung Gersdorfer Straße bis zur Kreuzung Bischofswerdaer Straße und fortführend in Richtung Rauschwitz die Pflasterrinne und der Fahrbahnbelag auf einer Länge von ca. 1.750 m erneuert. Die Arbeiten beginnen ab dem 20.09.2017 mit halbseitiger Sperrung an der Bischofswerdaer Straße – Höhe Friedhof bis zum Stadtring. In der Zeit vom 02.10.2017 bis 13.10.2017 (Schulferien) wird dann unter Vollsperrung der Asphalt auf dem Stadtring bis zur Kreuzung Talpenberger Straße eingebaut. Zusätzlich wird im Bauabschnitt Bischofswerdaer Straße der an der Friedhofseite liegende Gehweg erneuert. Ab voraussichtlich dem 16.10.2017 erfolgen dann die restlichen Bauarbeiten unter abschnittsweiser Vollsperrung. Eine Umleitung wird ausgewiesen und führt über die S 94 und die S 105 in beiden Richtungen. [Quelle: Landratsamt]

Wehrsdorf gewinnt bei „Unser Dorf hat Zukunft“

Wehrsdorf ist Gewinner des Kreisausscheids ‚Unser Dorf hat Zukunft‘ 2017 Bautzen. Der Gewinner des 10. Sächsischen Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Kreisebene ist Wehrsdorf. Landrat Michael Harig überreichte am 13.09.2017 feierlich die Urkunde an Bürgermeister Hagen Israel und würdigte damit „das bürgerschaftliche Engagement zur Verbesserung der Zukunftsperspektive des Dorfes, die Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum sowie die Stärkung der regionalen Identität.“

In der Begründung der Bewertungskommission heißt es: „Wehrsdorf als Sieger im Wettbewerb konnte in allen Bereichen überzeugen. Besonders ist der Neubau der Kita am Standort einer ehemaligen Industriebrache hervorzuheben. Das zweitplatzierte Bluno fiel insbesondere durch das gepflegte Ortsbild, die ehrenamtliche Präsenz und die weiteren Bemühungen für den Wandel von der Bergbau- zur Tourismusregion auf.“

Beide Orte haben große Anstrengungen unternommen, um umfangreiche Planungen als wesentlichen Garant für die zukünftige Entwicklung der Gemeinden aufzustellen.
Sie leisten gute Kinder- und Jugendarbeit, mit der positiv auf die demografische Entwicklung reagiert wird. Begeistert haben zudem die Vielfalt der Initiativen sowie die Breite ehrenamtlichen Engagements.

Wehrsdorf und Bluno werden für den Landeswettbewerb 2018 beim Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie angemeldet. Die dann ermittelten Landessieger treten 2019 im Bundeswettbewerb an.

Den dritten Platz erreichte Liegau-Augustusbad. Liegau-Augustusbad plant den Neubau eines Sportlerheimes und zudem eine Inklusionsgrundschule mit Sporthalle. Die Sporthalle soll dann für beide Schulen nutzbar sein. Bei diesen und weiteren Projekten, wie bspw. der Ausbau der Bushaltestellen, wird großer Wert auf die Barrierefreiheit gelegt.

Teilgenommen haben die Orte Liegau-Augustusbad, Taubenheim, Wehrsdorf, Spreewiese, Bluno und Häslich.

Hintergrund:
Die Städte und Gemeinden des Landkreises Bautzen wurden im Februar 2017 aufgerufen, mit Ihren Ortsteilen am Kreiswettbewerb 2017 „Unser Dorf hat Zukunft“ teilzunehmen. Die Teilnahme war bis zum 05.05.2017 an das Landratsamt zu melden. Die Frist wurde vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie bis zum 26.05.2017 verlängert. Bis zu diesem Termin meldeten sich 6 Orte aus dem Landkreis Bautzen zur Teilnahme am Wettbewerb an.

Bewertungskriterien
Die Bewertung wurde in folgenden Bereichen vorgenommen:
. Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen
. Soziales Engagement und kulturelle Aktivitäten
. Baugestaltung und Siedlungsentwicklung
. Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft
. Gesamtbild

Platzierung:
Im Ergebnis der Kommissionsbewertung ergeben sich folgende Platzierungen:

1. Platz: Wehrsdorf, Gemeinde Sohland; 1.500 Euro Siegprämie
2. Platz: Bluno, Gemeinde Elsterheide; 1.100 Euro Prämie
3. Platz: Liegau-Augustusbad, Große Kreisstadt Radeberg; 800 Euro Prämie

Für die beispielhafte Einzelleistung in Form eines Bewerbungsfilmes erhält Liegau-Augustusbad den Kreativpreis, der mit 200 Euro extra gewürdigt wird. Alle übrigen Teilnehmer erhalten eine Anerkennungsprämie von je 400 Euro.

LKW kippt am Rasthof Oberlausitz auf die Seite

Am Mittwochnachmittag ist in der Zufahrt zum Rasthof Oberlausitz-Süd bei Salzenforst aus bislang ungeklärter Ursache ein vollbeladener Sattelzug umgekippt. Der 55-jährige Fahrer des Gespanns blieb unverletzt. Der Tankauflieger war mit rund 24 Tonnen Polyethylen beladen. Der Behälter hielt jedoch dicht. Bei dem Unfall wurde der Tank der Mercedes-Benz Zugmaschine beschädigt. Einige Liter Dieselkraftstoff traten aus.

Die Zufahrt zur Rastanlage Oberlausitz-Süd ist in Fahrtrichtung Görlitz derzeit blockiert, die Autobahn ist jedoch weiterhin befahrbar. Die Freiwillige Feuerwehr Burkau ist vor Ort im Einsatz und nahm den ausgelaufenen Kraftstoff auf. Ein Bergungsunternehmen wird prüfen, wie der vollbeladene Tankzug wieder aufgerichtet und abgeschleppt werden kann. Es ist davon auszugehen, dass sich die Bergungsmaßnahmen wahrscheinlich noch bis in die Abendstunden hinziehen werden. [Quelle: Polizei]