Unfall nach waghalsigem Überholvorgang

Auf der S94 hat es am Donnerstagmorgen zwischen Elstra und Burkau einen schweren Auffahrunfall gegeben. Vorausgegangen war dem Zusammenstoß ein waghalsiges Überholmannöver welches ein Hondafahrer trotz Gegenverkehr durchgeführt hatte. Der VW im Gegenverkehr musste so stark bremsen, dass zwei weitere Autos auf den Wagen auffuhren. Ein Mann wurde dabei verletzt. Die Polizei konnte den Verursacher wenig später ausfindig machen. Die S94 war zeitweise voll gesperrt.

Unfall auf A4 – Feuerwehr muss Unfallstelle suchen

Auf der A4 bei Görlitz hat es am Mittwochmorgen einen Unfall zwischen einem LKW und einem PKW gegeben. Zwischen der Anschlussstelle Görlitz und der Grenze zu polen war der Fahrer eines Mercedes dabei, einen vor ihm fahrenden LKW zu überholen. Allerdings striff der Mann mit der rechten Fahrzeugseite den Auflieger des LKW, sodass der PKW schließlich ins Schleudern geriet und verunfallte. „Der 52 Jahre alte Beifahrer im Mercedes wurde durch den Unfall eingeklemmt und schwer verletzt“, so ein Sprecher der Polizei. Feuerwehr und Rettungsdienst rückten an und mussten die Unfallstelle erst suchen. Sprachprobleme sorgten dafür, dass der Anrufer beim Notruf den Unfallort nicht benennen konnte. Letztendlich wurde der Unfallort gefunden und der Verletzte aus dem Auto befreit. Ein RTW brachte ihn in ein Krankenhaus. Die Autobahn war zeitweise voll gesperrt.

Vermisste Seniorin wieder aufgefunden

Die Polizei hat die Bevölkerung am Dienstag um Mithilfe bei der Suche nach einer vermissten 80-jährigen Frau im Bereich Herrnhut gebeten. Die Gesuchte hatte am Montag eine Wohnung am Uttendörferweg verlassen und war seitdem unbekannten Aufenthaltes.

Am Mittwochvormittag teilte eine Spaziergängerin der Polizei gegen 08:45 Uhr mit, dass sie eine ältere Dame leicht verwirrt und sitzend in der Nähe eines Wasserrückhaltebeckens im Herrnhuter Ortsteil Rennersdorf aufgefunden hat. Eine umgehende Überprüfung der Polizeibeamten bestätigte, dass es sich bei der Seniorin um die vermisste 80-Jährige handelte. Die Dame war leicht unterkühlt und wurde zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus verbracht. Ihr geht es den Umständen entsprechend. Offenbar hatte sie sich in den Wäldern verlaufen und nicht mehr zurück gefunden.

Während des Einsatzes führte die Polizei umfangreiche Suchmaßnahmen mit Hilfe der Polizeihubschrauberstaffel und den Diensthundestaffeln der Polizeidirektionen Dresden und Chemnitz durch. Unterstützt wurden die Beamten dabei von zahlreichen freiwilligen Helfern, der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Rettungshundestaffel Sachsen-Ost e.V., welche ebenfalls Suchhunde zum Einsatz brachte.

Einbrecher durchsuchen Feuerwehr-Depot

In Niesky haben Einbrecher in der Nacht zu Montag das örtliche Feuerwehr-Depot heimgesucht. Der oder die Täter nutzten die nächtlichen Stunden, um in das Gerätehaus an der Konrad-Wachsmann-Straße einzusteigen. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Die Einbrecher durchwühlten die Räumlichkeiten der Feuerwehr und durchsuchten auch eine darüberliegende Wohnung, sowie den Dachboden. Ob etwas entwendet wurde, ist noch nicht bekannt. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr in Niesky ist wie fast überall eine Freiwillige Wehr, die nicht rund um die Uhr besetzt ist. Feuerwehrleute kommen nur im Alarmfall zum Gerätehaus, um von dort zum Einsatz auszurücken.

Fahranfänger verursachte den Unfall auf der A4

Der LKW-Unfall auf der A4 bei Pulsnitz am frühen Montagmorgen, welcher für einen zeitweise über 25 Kilometer langen Stau sorgte, wurde von einem Fahranfänger verursacht. Wie die Polizei jetzt mitteilte, war der Fahrer des Sattelzuges erst 19 Jahre alt. Er fuhr offenbar aus Unachtsamkeit auf den vor ihm rollenden Gefahrguttransporter auf. Dieser wurde sogar noch auf einen dritten LKW geschoben. Nachdem Feuerwehr und Bergungsdienste mit einem Großaufgebot vor Ort waren konnte man schnell Entwarnung geben – es trat kein Gefahrstoff aus dem Tanklastzug aus. Lediglich Betriebsmittel der Zugmaschine mussten durch die Feuerwehr aufgenommen werden. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Die Feuerwehr beklagte außerdem wieder das Fehlen einer Rettungsgasse. Die Kameraden hatten große Mühe, auf der Autobahn zügig zur Unfallstelle zu kommen. Wie die Feuerwehr Bautzen auf ihrer Facebook-Seite verkündete, verzögerte sich die Anfahrt der Kameraden erheblich. Teilweise mussten die LKW Fahrer geweckt werden, damit sie ihr Fahrzeug beiseite fahren konnten. An einigen Stellen hätten die LKW sogar auf drei Spuren nebeneinander gestanden und dabei auch den Standstreifen mitgenutzt. Letztendlich habe die Feuerwehr die Autobahn verlassen und über Landstraßen an die Unfallstelle heranfahren müssen.

Einwohnerzahl in Görlitz steigt weiter

Die Einwohnerzahl in der Stadt Görlitz steigt weiter an. Eine Statistik der Stadtverwaltung zeigt deutlich, wie sich die Zahlen in den letzten Monaten entwickelten. So ist die Einwohnerzahl im September 2017 im Vergleich zum September 2016 um 657 auf 57.181 Einwohner angestiegen. Aus den Zahlen geht auch hervor, dass es in Görlitz rund 2.000 Frauen mehr gibt, als Männer. Auch der Anteil der ausländischen Einwohner ist in den letzten zwölf Monaten gestiegen. Insgesamt leben in Görlitz rund 5.700 ausländische Bürger, der größte Teil davon stammt mit 3.400 Einwohnern aus Polen. Als Einwohner werden die Bürger bezeichnet, die in Görlitz einen Haupt- oder Nebenwohnsitz haben.

Autobahn nach LKW-Unfall voll gesperrt

Auf der A4 hat es am frühen Montagmorgen zwischen Pulsnitz und Ottendorf-Okrilla in Fahrtrichtung Dresden wieder einen LKW-Unfall gegeben. Auf ungeklärter Ursache war ein Laster auf einen weiteren LKW aufgefahren. Der vordere der beiden hatte einen Klebstoff geladen, der nach dem Zusammenstoß offenbar austrat. Entsprechend wurde ein Großaufgebot an Feuerwehren alarmiert, darunter auch der sogenannte Gefahrgutzug-Süd, zu dem auch Wehren aus Bautzen, Wilthen und Cunewalde gehören. Die A4 wurde in Richtung Dresden voll gesperrt, in Richtung Görlitz rollt es auf einer Spur weiter. Das THW leitet den Verkehr derzeit an der Anschlussstelle Burkau von der Autobahn herunter. Wie lange die Sperrung andauern wird ist noch unklar.

Schwerer Unfall an der Autobahnauffahrt Burkau

Auf der S94 in Höhe der Autobahnanschlussstelle Burkau hat es am Sonntagnachmittag einen schweren Unfall gegeben. Gegen 16 Uhr waren hier ein Kia und ein VW Transporter zusammengestoßen. Bei dem Unfall wurden insgesamt sechs Personen verletzt, darunter auch Schwerstverletzte. Die Feuerwehr und Rettungsdienste waren mit zahlreichen Kräften vor Ort und versorgten die Personen. Die Polizei hat inzwischen die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Die S94 war in Höhe der Autobahnauffahrt für mehrere Stunden voll gesperrt.

Mücka: Unbekannte jagen Sparkasse in die Luft

In Mücka bei Niesky haben Unbekannte am Sonntagmorgen die örtlichen Sparkassenfiliale gesprengt. Es muss eine heftige Explosion gewesen sein, welche dafür sorgte, dass Fenster und Türen zu Bruch gingen. Das gesamte Gebäude wurde verwüstet und dabei schwer beschädigt. Polizei und Feuerwehr rückten an, um Spuren zu sichern und erste Aufräumarbeiten einzuleiten. Noch ist unklar, wer für die Explosion veranwortlich ist und welcher Zweck damit erfüllt werden sollte. Experten der Polizei untersuchen derzeit den Ort des Geschehens.

Rentnerin stirbt bei Brand in Neukirch

In Neukirch/Lausitz ist am vergangenen Wochenende eine Frau bei einem Brand ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei heute auf Nachfrage von Ostsachsen.TV mit. Demnach habe es bereits in der Nacht zum 7. Oktober in der Wohnung an der Erbgerichtstrasse gebrannt. Erst am Morgen bemerkte jemand den Qualm und rief die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte konnten die Rentnerin jedoch nur noch tot aus dem völlig verrußten Wohnzimmer bergen. Vermutlich starb sie an einer Rauchvergiftung. Ein Brandursachenermittler soll nun klären, ob möglicherweise ein technischer Defekt den Brand ausgelöst hat.