Die Trinkwasserversorgung in Sachsen ist stabil

Sachsens Trinkwasserversorgung bleibt auch trotz der langanhaltenden Trockenheit weiterhin uneingeschränkt gewährleistet. Darüber informierte am Mittwochmorgen das sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Die Talsperren im Freistaat seien noch gut gefüllt und durchaus in der Lage, die Versorgung weiterhin sicher zu stellen. Das sei unter anderem auch möglich, da die Bewirtschaftung bislang sehr vorausschauend erfolgte. Sachsen habe laut Angaben des Ministeriums 23 Trinkwassertalsperren und 40 Brauchwassertalsperren in Betrieb. Ein Problem was trotzdem herrscht: Der Grundwasserspiegel ist gesunken und hat dazu geführt, dass Flüsse und Seen stärker geschont werden müssen. Auf die private Entnahme von Wasser z.B. zum Gießen oder ähnlichem sollte daher verzichtet werden. Entsprechende Verbote der Wasserbehörden sind dringend zu beachten.