Fußball regiert die Welt oder doch unsere Regierung?

Endlich ist es wieder soweit. Der Ball rollt und somit wird es wieder ruhig in der Außendarstellung und Berichterstattung der Politik und Wirtschaft. Für 4 Wochen werden die zu lösenden Probleme auf die Ersatzbank geschoben. Vergessen sind auf einmal der Dieselskandal, Trumps Strafzölle gegen die EU und China, die DSVGO der manchen Mittelständler oder Kleinunternehmer in massive Schwierigkeiten brachte oder der interne Streit zwischen der CDU und CSU in der Flüchtlingsdebatte.
Fußball ist für 4 Wochen Deutschlands Thema Nummer 1. Egal ob am Stammtisch in der Eckkneipe, im örtlichen Verein, in den Firmen oder auch auf dem politisch diplomatischen Parkett. Und dann hebt der britische Popstar Robbie Williams während der WM-Eröffnungsfeier denn Mittelfinger in die Kamera. Angeblich aus Protest gegen Kritiker aus seinem eigenen Land, warum er in der angespannten politischen Lage zwischen Russland und Großbritannien musikalisch die Eröffnungsfeier im Moskauer Luschniki-Stadion begleitete. Wer Robbie Williams kennt, weiß, er ist ein großer Fußball-Fan und es war immer schon sein Kindheitstraum einmal auf einer WM-Eröffnungsfeier singen zu dürfen. Und sind wir doch mal ehrlich, würden Sie nicht ihrem eigene Kind den größten Wunsch erfüllen, wenn es irgendwie machbar wäre?
Ich schon. Ich habe früher auch Fußball gespielt und das auch, wie viele sagten echt gut und vielleicht wäre ich auch Fußballprofi geworden, wenn nicht im Alter von 17 Jahren der gegnerische Torwart meinte, er müsste mir mit den Knien voraus in den Rücken springen. Mein Fußball-Karriere war somit beendet. Aber immer noch hege ich ein sanfte Begeisterung und Leidenschaft für diesen Sport, vor allem weil gleichzeitiges Einzelkönnen mit Teamfähigkeit kombiniert werden muss. Eine Kombination, die ich mir oft in Unternehmen und auch der Politik wünsche. Leider aber schränkt der neue Video-Beweis aus meiner Sicht, die Emotionalität und Leidenschaft für den Sport massiv ein. Waren das nicht tolle emotionale Diskussionen früher: „Der Ball war im Tor“, „Nein, war er nicht“ oder „Das war ein klares Faul“ gegen „Der hat den Spieler doch gar nicht berührt“. Wir konnten stundenlang, ja oft tagelang und wochenlang nach dieser vielleicht Spiel entscheidenden Szene diskutieren, behaupten und Stellung beziehen. So ist Wembley 1966 immer noch nicht 100% geklärt. Heute, wird das Spiel unterbrochen. Die emotionale Stimmung damit auf beinahe Null reduziert. Im FIFA Raum schlussendlich entschiedet ein FIFA Expertenteam, ob es nun ein Tor war oder ein Faul oder oder oder. Apropos, wer überwacht eigentlich die Entscheider im FIFA-Raum? Waren da nicht auch in Vergangenheit Skandale über unrechtmäßige Geldflüsse zum Beispiel zur WM-Vergabe an Deutschland 2006 oder Katar 2022? Ich dachte, ich hätte da etwas gehört? Ich bin daher gegen den Video-Beweis, dieser nimmt mir viel Freude und Emotion und bringt mich auf den Boden der Tatsachen zurück. Und Vorsicht, ich schrieb Anfangs, alles schläft. Aber nicht alle. Nutzte nicht der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck die Kunst der Stunde und unterschrieb unmittelbar vor dem WM Endspiel 2014 das umstrittene Diätengesetz, welches den Bundestagsabgeordneten massive geldwerte Vorteile brachte? Ich bin somit wirklich gespannt, was uns Bundesbürger politisch in den nächsten 4 Wochen blüht. Wenn man den internen Streit zwischen CDU und CSU beobachtet, nichts gutes.