Karl-May-Spiele gehen unter die Musikproduzenten

56
Musikvideo "Manitou" by Karl-May-Spiele Bischofswerda

"Manitou" by Karl-May-Spiele Bischofswerda ...unser Weihnachtsgeschenk für euch. Wir sind verdammt stolz drauf! Denn: Musik und Video sind selbst gemacht. Komplett. Alles. Text, Komposition, Gesang, Produktion, Regie, Kamera, Schnitt... Wie gefällt euch das, liebe Blutsbrüder? Teilt und kommentiert diesen Post. Markiert Freunde, die das Video sehen sollten. Ladet euch das Lied auf unserer Homepage runter. Fröhliche Weihnachten! Howgh!

Posted by Karl May Spiele Bischofswerda on Sonntag, 24. Dezember 2017

Normalerweise hört man von Deutschlands kleinsten Karl-May-Spielen mit den jüngsten Darstellern im Winter nicht viel. Sie bereiten die neue Spielzeit vor: Textbücher studieren, Rollen verteilen, Kulissen und Kostüme bauen. Alles im Stillen. Doch zum Weihnachtsfest vor einigen Tagen konnten sich die Fans der Bischofswerdaer Spielgemeinschaft „Gojko Mitic“ über eine ganz besondere Überraschung freuen: Auf ihrer Facebook-Seite postete die Gruppe ein Musikvideo zu einem eigens produziertem Stück. „Manitou“ heißt der Titel, der von dem überwiegend jungen Team ausschließlich selbst produziert wurde. Text, Komposition, Gesang, Produktion, Regie, Kamera, Schnitt – alles wurde in Eigenleistung geschafft.

Auslöser für die Idee war der Techniker Burkhard Schwarz, der sonst bei den Karl-May-Spielen für die Tontechnik verantwortlich ist. Er hat in seiner Freizeit das Lied komponiert, den Gesang mit den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eingesungen und alles produziert – komplett in Eigenregie. Der Text stammt vom langjährigen Darsteller Moritz Lehmann. Er hat sich mit verschiedenen indianischen Sprachen beschäftigt und daraus den Inhalt entwickelt. Als das Lied fertig war, sind alle sehr begeistert gewesen. Daraus ist die Idee zu dem dazugehörigen Video entstanden. Burkhard Schwarz hat Ben Hänchen für die Regie ins Boot geholt. Er habe dann die Bilder zu Text und Musik entworfen. Dabei legte man besonderen Wert darauf, so viele Darsteller und Mitstreiter wie möglich einzubinden, um dem Gemeinschaftsgedanken des Liedes und der Spielgruppe gerecht zu werden.

Gedreht wurde das Musikvideo dann von den Kameraleuten Peter Stürzner und Sylvia Schwarz, die den Film nachher auch geschnitten hat. Einige Aufnahmen wurden auch nach den Vorstellungen der letzten beiden Tagen der Spielzeit gedreht – unter den interessieren Blicken mancher Zuschauer. Seit den Dreharbeiten haben immer wieder interessierte Zuschauer nachgefragt, was denn daraus geworden sei. Dieses Geheimnis konnte nun gelüftet werden.  Und das Ergebnis macht stolz. „Denn Musik und Film sind komplett in unserem Verein entstanden. Damit sind die Karl-May-Spiele Bischofswerda sozusagen unter die Musikproduzenten gegangen – allerdings einmalig“, so Ben Hänchen in einer Pressemitteilung. Es sei für alle Beteiligten eine spannende, lehrreiche und auch anstrengende Erfahrung gewesen. Man sei aber sehr glücklich über das Ergebnis und die Resonanz.