Richtfest für neue Rettungswache in Görlitz

Nach rund neun Monaten Bauzeit fand heute, 3. Juli 2018, das Richtfest für den Neubau der Rettungswache Görlitz, Reichertstraße 112 statt. In Anwesenheit des Leiters des Amtes für Hoch- und Tiefbau Dieter Peschel, der Planungs- und Baufirmen sowie Vertretern, u.a. der Landkreisverwaltung wurde eine erste Zwischenbilanz gezogen.

Nach dem Abschluss aller vorbereitender Maßnahmen, wie der Beräumung der alten Garagen und der Fahrzeughalle sowie der Herstellung der provisorischen Anschlüsse zur Absicherung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge während der Bauphase, wurde im Oktober letzten Jahres mit den Abbrucharbeiten begonnen. Das Hauptgebäude selbst wurde dabei um sechs Reihengaragen und eine verschlissene Fahrzeughalle zurückgebaut.

Der Neubau und die Sanierung des Hauptgebäudes, welches sich im Erdgeschoss des Gebäudes, Reichertstraße 112 in Görlitz befindet, wurden notwendig, um die Rettungswache den heutigen Erfordernissen und den technischen Standards anzupassen. Der Neubau besteht teils aus Mauerwerk und Stahlbetonkonstruktion mit dem entsprechenden Wärmedämmverbundsystem. Die Bruttogrundfläche für den Neubau beträgt 576 Quadratmeter, davon entfallen auf die Hallen 414 Quadratmeter. Entstanden sind zudem zwei neue Fahrzeughallen mit jeweils drei Stellplätzen, zwei mit Waschplätzen, die sich in der Krankentransportwagenhalle befinden. Über einen Zwischenbau sind die Hallen mit dem Hauptgebäude verbunden. Das entstandene Verbindungsgebäude enthält neben verschiedener Funktionsräume, Räumlichkeiten für Dekontamination und Desinfektion, ein KFZ-Lager, einen Geräteraum sowie verschiedene Lagerräume. Entsprechend den aktuellen Anforderungen werden die Umkleide- und Sozialräume im Erdgeschoss saniert, es erfolgt ein Anschluss an die vorhandenen Medien und die Regen- und Schmutzwasserleitungen werden erneuert. Mit der Erweiterung der Freianlagen um fünf Mitarbeiterstellplätze soll das Vorhaben zum Jahresende 2018 abgeschlossen werden.

Die geplanten Baukosten betragen rund 1,2 Millionen Euro und werden von den Kostenträgern (Krankenkassen, Verbände, Ersatzkassen) in voller Höhe refinanziert. Das Vorhaben ist in 23 Lose unterteilt, sieben davon befinden sich bereits in der Ausführung.

Eine Schwierigkeit, die es bei diesem Vorhaben zu überbrücken gilt, ist die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebs der Rettungswache und die parallele Umsetzung der Baumaßnahmen. Betrieben wird die Rettungswache rund um die Uhr von 12 Mitarbeitern des ASB Rettungsdienstes und Katastrophenschutzes gGmbH Görlitz. An diesem Standort sind drei Krankentransportwagen, zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug untergebracht.

Aktuell gibt es im Landkreis Görlitz zwölf Rettungswachen an den Standorten Klitten, Görlitz, Niesky, Reichenbach, Rothenburg/OL, Weißwasser, Altbernsdorf, Ebersbach-Neugersdorf, Löbau, Spitzkunnersdorf, Zittau sowie drei Außenstellen in Mücka, Bad Muskau und die Berufsfeuerwehr Görlitz.