Sparkasse kündigt das Vertrauen

659

Nun also auch die Kreissparkasse Bautzen: Nach einer aktuellen Mitteilung kündigt sie ca. 3.400 Prämien-Sparverträge, weil ihr die zu zahlenden Zinsen zu hoch geworden sind. Ich habe die Sprüche noch im Kopf, mit denen Banken und Sparkassen für solche Verträge warben. Das ging es um Vertrauen und das Versprechen von Rendite für den langjährigen Verzicht auf das eigene Geld. Mit einer Zinsstaffel sollten die Ersparnisse jedes Jahr mehr bringen. Vor allem ältere Menschen gingen gerne darauf ein, um für sich oder die Enkel ein sicheres Polster zu schaffen. Da galt noch der Grundsatz: Wir machen Verträge und halten uns daran. Man gab den Kreditinstituten einen Kredit und vertraute auf Rückzahlung und steigende Zinsen.

Anzeige

Die Zeiten haben sich geändert. Heute verdient kaum noch einer mit seinem ersparten Geld Zinsen. Eine Folge der langjährigen Politik der EZB. Viele haben sich schon daran gewöhnt. Was den Häuslebauer freut, ist das Ende einer planbaren Altersversorgung für den anderen. Auf die aktuelle Situation müssen sich die Menschen irgendwie einstellen, schwierig genug.

Hier greift die Sparkasse aber in bestehende seit Jahren laufende Vertragsverhältnisse ein. Andere Banken haben das in den letzten Jahren schon vorgemacht – und haben ihre Kündigung teilweise nach massiven öffentlichen Protesten wieder zurück genommen. Auch die Rechtslage ist nicht so klar und eindeutig wie uns die Kreditinstitute glauben machen wollen. Vor einem Jahr erging zwar eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes, die eine Kündigung durch eine Bausparkasse als rechtmäßig ansah. Aber jeder Fall ist anders. Es kommt gerade auf die Details jedes einzelnen Vertrages an. Da lohnt sich die Beratung bei der Verbraucherberatung oder beim Rechtsanwalt.

Auch die Banken wissen, dass sie nicht auf der sicheren Seite sind. Deshalb bieten sie kritischen Kunden andere Produkte aus ihrem Haus an. Zu vermeintlich guten Konditionen. Man braucht nicht viel Phantasie dafür, dass gerade die ältere Kundschaft von ihrem Kundenberater einmal mehr beschwatzt wird, damit sie ein neues Finanzprodukt kauft. Natürlich mit toller Rendite  und ganz sicher. Dabei hat der Kunde die gute Geldanlage seit langem – und soll sie nur wieder hergeben.

Es ist nicht leicht für die regionalen  Banken in dieser Zeit. Mit solchen Maßnahmen zerstören sie aber das Vertrauen, was die Menschen noch in sie haben. Auf lange Zeit gesehen wird das viel teurer als die Erfüllung von ein paar Altverträgen.