Spreehotel erhält keinen städtischen Zuschuss

121

Das Bautzener Spreehotel bekommt keine finanzielle Unterstützung von der Stadt Bautzen. Das hat der Finanzausschuss der Stadt in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. In dem Beschluss ging es um einen Betrag in Höhe von 25.000 Euro, welcher den Betreiber der Unterkunft für Flüchtlinge und Obdachlose unterstützen sollte. Seit dem 30. Juni ist das Spreehotel keine Asylbewerberunterkunft mehr. Der Vertrag zwischen dem Betreiber und dem Landratsamt war ausgelaufen. Im Einvernehmen mit der Sächsischen Staatskanzlei, dem Landkreis und dem Bautzener Oberbürgermeister erklärte sich die Betreibergesellschaft jedoch bereit, die Einrichtung bis zum Ende dieses Jahres weiter zu betreiben und die derzeit dort untergebrachten 28 Personen mit anerkanntem Aufenthaltsstatus in Wohnungen zu vermitteln. Dies sei in den letzten Wochen auch zahlreich erfolgt. Nun steht aber in den Sternen, wie es für den Betreiber des Spreehotels weitergeht. Möglich ist, dass nun auch vor Jahresende die Türen abgeschlossen werden. Die Stadt Bautzen ist dann selbst für die weitere Unterbringung der Bewohner verantwortlich.

 

Teilen