Feuerwehr muss Hund aus Angelteich bergen

Einen eher unschönen Einsatz mussten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Großröhrsdorf und Bretnig am Freitagnachmittag bewältigen. Ein am Donnerstag entlaufener Hund war dort offenbar ertrunken. Die Halter des 15-jährigen Tieres bemerkten dessen Fehlen schon gestern und suchten die ganze Nacht nach dem Vierbeiner. Am Freitag machte das Herrchen dann die traurige Entdeckung. Der Hund steckte offenbar im Schlamm des Angelteichs fest und konnte sich nicht mehr retten. So konnte die Feuerwehr das Tier leider nur noch tot bergen. Mithilfe eines Schlauchbootes gelangten die Kameraden zur Unglücksstelle, um den Kadaver an Land zu bringen. Im Einsatz waren 15 Einsatzkräfte beider Ortswehren.

Polizei sucht Zeugen zu tödlichem Unfall in Großröhrsdorf

Die Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes der Polizeidirektion zu einem tragischen Verkehrsunfall auf der Bretniger Straße in Großröhrsdorf am Mittwoch der vergangenen Woche dauern an. Ein Lkw hatte einen 79-jährigen Radfahrer erfasst, welcher wenig später seinen schweren Verletzungen erlegen ist. Erste Zeugen haben sich bereits an die Ermittler gewendet.

In diesem Zusammenhang wurde bekannt, dass hinter dem betroffenen Lkw offenbar drei weitere Fahrzeuge gefahren waren. Dabei handelte es sich wohl um einen grauen Audi A 6 – am Steuer saß ein junger Mann, einen weißen Kombi – ein sogenannter Hundefänger – und einen blauen Kombi. Die Fahrer der drei Pkw sucht die Polizei dringend als Zeugen. Sie werden gebeten, sich an die Verkehrspolizeiinspektion in Bautzen (Telefon: 03591 367-0) sowie jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Radfahrer stirbt nach Zusammenstoß mit LKW

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Mittwochabend in Großröhrsdorf ereignet. Auf der Bretniger Straße war ein Radfahrer unterwegs, welcher aus noch ungeklärter Ursache von einem LKW angefahren wurde. Der 79-jährige Mann stürzte dadurch und zog sich schwerste Verletzungen zu. Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus, wo er jedoch wenig später seinen Verletzungen erlag. „Der LKW-Fahrer entfernte sich zunächst vom Unfallort, kehrte dann aber wieder sofort zurück“, so ein Sprecherin der Polizei. Ein Sachverständiger unterstützte die Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes. Ziel sei es, die genauen Umstände zu klären. Im Einsatz war auch die Feuerwehr aus Großröhrsdorf, welche die Polizei bei der Unfallaufnahme unterstützte. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.200 Euro.

Polizei nimmt Reichsbürger in Bretnig-Hauswalde fest

Am Sonntagabend hat eine Streife des Polizeireviers Kamenz in Bretnig einen Mann festgenommen. Auslöser war eine Verkehrskontrolle auf der Bischofswerdaer Straße. Dabei fiel den Beamten auf, dass der von dem 62-Jährigen gefahrene Peugeot seit fünf Jahren nicht mehr zugelassen und somit auch nicht pflichtversichert war. Doch damit nicht genug. Gegen den Beschuldigten, der sich nach eigenen Angaben der sogenannten Reichsbürger-Bewegung zurechnet, bestand bereits ein Vollstreckungshaftbefehl in Höhe von rund 3.300 Euro. Da der 62-Jährige die geforderte Summe auch nun nicht aufbringen konnte, schlossen die Polizisten an Ort und Stelle die Handschellen. Auch wüstes Schimpfen und der Versuch, sich loszureißen, halfen dem Senior nicht. Sein nächster Weg führte in eine Justizvollzugsanstalt. Dort wird er bis zum Herbst eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen. Weitere Strafanzeigen kommen zusätzlich auf den Beschuldigten zu – wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Hiermit wird sich die Staatsanwaltschaft befassen.